Umbau Rathaus
Das Rathaus der Gemeinde Meckenheim entspricht schon seit Längerem nicht mehr den Bedürfnissen einer Gemeinde mit 3600 Einwohnern.
Ein Neubau eines Rathauses ist in der heutigen Zeit weder finanzierbar noch zu vertreten.

Deshalb legte die FWG - Fraktion dem Gemeinderat ein fertiges Konzept vor:
Den Umbau des bestehenden Rathauses.
Auch diese FWG Idee fand, wie schon andere, die Zustimmung des Rates. Somit wurde ein Architektenwettbewerb für diese Maßnahme ausgeschrieben. Nach dem Eingang der verschiedenen Vorschläge werden diese weiterberaten, auf die erforderliche Funktionalität, und natürlich vor allen Dingen auf Finanzierbarkeit geprüft.
Die FWG wird keinem Umbau zustimmen der nicht für unser Dorf angemessen, und für die Bürger von Meckenheim sinnvoll ist.

Rathaus

oooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
 Nach den Vorstellungen der FWG sollen folgende Räumlichkeiten
  im umgebauten Rathaus untergebracht sein.

 1. Altenstube im jetzigen Ratssaal, d.h. ebenerdig ohne lästiges
     Treppen steigen wie momentan. Bei dieser Lösung könnte das
      jetzige Bürgermeisterzimmer als Küche verwendet werden.
 2. Bücherei und Lesetreff in der jetzigen Altenstube
 3. Großer Ratssaal im OG, der durch bewegliche Raumteiler
      unterteilt werden kann, auch für kleinere Besprechungen
 4.  Küche mit Ausschankmöglichkeiten bei Veranstaltungen
 5.  Büroräume mit Lager und Archiv
 6.  Behindertengerechter Eingang und behindertengerechte       Toilettenanlage
 7.  Parkplätze und Gestaltung des Außenbereichs auf der vorhandenen       Freifläche im Stile des Dorfplatzes alter Schulhofes um dem
      Ortskern ein einheitliches Bild zu geben.
 8.  Wohnung im Dachgeschoss

Wir wollen dass unser Rathaus eine Mehrfachnutzung bietet und dadurch ein Mittelpunkt für unsere Bürger bleibt, der in der Ortsmitte leicht zu erreichen ist.
Ein wichtiger Aspekt bei diesem Konzept ist für uns die Überschaubarkeit der Folgekosten. Bei einem Neubau an einem neuen Platz, wie von anderen Fraktionen in der Vergangenheit angestrebt, wäre dies nicht gewährleistet.
Im Haushalt der Gemeinde sind für dieses Projekt insgesamt 550.000 ,- Euro eingestellt.
Diese Geld soll aus den allgemeinen Rücklagen genommen werden, die wesentlich höher sind.
Dies bedeutet das ganze Projekt Rathausumbau kann ohne Fremdmittel finanziert werden.